News

Neuigkeiten aus unseren Unternehmen

„Leben! Bis zum Schluss.“

Am 9. Oktober ist Welthospiztag. Der Ambulante Hospizdienst der VMLS präsentiert sich dazu von 11 bis 14 Uhr mit einem Infostand am Hanauer Marktplatz. Unter dem Leitmotto des Tages, „Leben! Bis zum Schluss.“, zeigt das Hospizteam anhand eines Koffers mit Gegenständen, wie sich seine Arbeit gestaltet, bietet die Möglichkeit für Gespräche, informiert über Sterbebegleitung und vieles mehr. Die Besucher*innen können auch ganz praktisch tätig werden und ihre Gedanken zur Frage „Wie will ich sterben?“ aufschreiben. Sinn des Infostandes ist es, noch mehr Aufklärungsarbeit zur Hospiz- und Palliativkultur zu leisten und diese langfristig weiter auszubauen. Viele Menschen, so Koordinatorin Gisela Kuchler, hätten nicht nur Angst vor dem Sterben an sich, sondern vor allem davor, als Schwerstkranker Familie und Freunden zur Last zu fallen. Die palliative Unterstützung sei oft eine große Erleichterung für alle Beteiligten, aber eben noch nicht genug bekannt.

Mit Luftballons und Sonnenschein

Die Sonne hatte sich durchgesetzt und schien am Samstagvormittag auf die Martin-Luther-Anlage. Hier hatte die Tagespflege ihre Türen ganz weit aufgemacht und zeigte, wie der Alltag in dieser Betreuungsform aussieht. Nicole Trebert, Einrichtungsleitung im Haus Waldeck, erklärte in einem Kurzvortrag Leistungen, Finanzierung und Eigenanteil, die Luther-Küche hatte herbstliche Spezialitäten aufgetragen, und es gab viel Raum für Fragen und Austausch. Danke an alle Helfer!

Save the Date!

Einen Einblick in den Alltag der Tagespflege gibt es am kommenden Samstag von 10 bis 14 Uhr in der Martin-Luther-Anlage! Interessiert? Hier ist der Flyer mit allem, was man dazu wissen sollte! Ach so: Und das Luther-Team kocht etwas Leckeres für alle Besucher*innen!

Laden Sie hier die aktuellen Informationen herunter …

Nostalgie mit Charme

Der Klang einer Drehorgel erinnert an früher, an Jahrmarkt, an fröhliche Stunden – die Vereinte Martin Luther Stiftung ist seit kurzem im Besitz eines solchen Instrumentes. Auf Anregung von Pfarrerin Beate Kemmler sagten die Mitglieder des Freundeskreises der Stiftung ohne Wenn und Aber „Ja“ zur Anschaffung der Drehorgel. Sie wird vor allem bei Gottesdiensten zum Einsatz kommen, aber auch für Feste und andere Zusammenkünfte genutzt. Jürgen Klotz, Vorsitzender des Freundeskreises, freut sich. Für ihn liegt der besondere Charme der Drehorgel darin, dass die Bewohner und Mieter „sowohl in schweren, in eher besinnlichen und keinesfalls zuletzt in heiteren Stunden begleitet.“ Als weiteren Pluspunkt sieht Klotz, dass die Einsatzmöglichkeiten nicht nur auf die Martin-Luther-Anlage begrenzt sind, sondern sie auch in anderen Häusern für Freude sorgen wird. Die knapp 7000 Euro Investition seien sehr gut angelegtes Geld – zumal die frür 2020 geplanten Veranstaltungen des Freundeskreises wegen der Pandemie abgesagt werden mussten.

Allein daheim ist doof!

Wir laden ein! Am Samstag, 2. Oktober, von 10 bis 14 Uhr in die Martin-Luther-Anlage 8 – wir öffnen die Türen zu unserer Tagespflege ganz weit und lassen Sie schauen, fragen, teilnehmen, probieren, zuhören.

Kurze Vorträge rund um Kosten, Leistungen, Finanzierung gibt es um 10.20 Uhr, 11.30 Uhr und 12.30 Uhr, dazu kreative Gruppenangebote, Bewegung zum Mitmachen, Spaziergänge über die ganze Anlage und Live-Cooking. Klar, dass die 3-G-Regel gilt. Wir freuen uns auf Sie!

Backen & Schwätzen

„Alte Rezepte neu entdecken“ – so lautet das Motto, unter dem am Samstag, 18. September unsere Veranstaltung zum Hanauer Freiwilligentag steht. Von 10 bis 12 Uhr wird im großen Saal in der Martin-Luther-Anlage über Backtraditionen, Omas Rezepte, Kniffe, Feinheiten, Quetschekuchen, Appelkuchen & Co., über Kindheitserinnerungen und das Backen heute geredet. Eingeladen sind Bewohner*innen, Gäste, Ehrenamtliche, Interessierte. Wir freuen uns auf einen spannenden Vormittag und vielleicht auch auf weitere Menschen im Ehrenamt. Wir freuen uns drauf!

Darf’s ein bisschen mehr Farbe sein?

Zur Vernissage kam sie in leuchtenden Farben: Monika Ott mag kräftige Töne, und das nicht nur in ihrer eigenen Kleiderwahl. Die Künstlerin aus Obertshausen stellt aktuell in der Martin-Luther-Anlage 8 aus und plauderte auf der Vernissage locker und offen über ihren Lebensweg. Ihre Liebe zur Malerei habe sie schon früh erkannt, aber erst später im Leben wirklich umgesetzt, sagte die sympathische Künstlerin. „Ich will mit meinen Bildern Freude schenken“ – und das tut sie ganz gewiss. Zu sehen sind ihre Werke für die nächsten Wochen im Albert-Schweitzer-Haus. Eine großartige Bereicherung!

Good Bye und Hello!

Für 14 Teilnehmer*innen im Kurs 16 hieß es nach einjähriger und erfolgreicher Ausbildung „Auf ins Berufsleben“. Den frischgebackenen Altenpflegehelfer*innen folgten 21 neue Schüler*innen, die sich im Kurs 17 nun dieser Ausbildung widmen. Kursleiterin Sabine Frühwacht und Sozialpädagogin Petra Mumme begleiteten sie am ersten Tag nach einer Andacht in der Kapelle zu einem Rundgang über die Martin-Luther-Anlage und stehen ihnen natürlich auch in den kommenden zwölf Monaten mit Rat und Tat zur Seite. Wir wünschen allen, den „Ehemaligen“ und den „Neuen“, alles Gute!

Mit Muskelkraft und Spaß

Die Gemeinde Bad Salzschlirf hat sich einen echten Hingucker angeschafft: Eine Fahrradrikscha. Seniorenheime und andere soziale Einrichtungen können sie sich für einen bestimmten Zeitraum ausleihen. Klar, dass unser Haus Waldeck da direkt zugegriffen hat! Die sportliche Mitarbeiterin auf dem Fahrrad trat in die Pedale und die Gäste hatten so richtig ihren Spaß.

Start in den Job

Alex Lang und Helen Krüger haben in diesem Jahr ihren Abschluss als Kauffrauen für Büromanagement gemacht, Tobias Hertel ist frischgebackener Fachinformatiker Systemintegration – und alle drei starten in ihre berufliche Zukunft in der Vereinten Stiftung. Herzlichen Glückwunsch und wir freuen uns, dass es mit Euch weitergeht.

„Und raus bist Du!“

Mensch ärgere Dich nicht, Dosenwerfen, Enten angeln – beim großen Spielenachmittag vor dem Wichernhaus war wirklich für jede(n) etwas dabei. Zahlreiche Mitarbeiter*innen aus dem Ehrenamt sorgten für einen reibungslosen Ablauf und motivierten die Bewohner*innen, sich an Spielbrett oder Würfelbecher heranzuwagen. Eine gelungener und schöner Nachmittag – und ein großes Danke an alle Beteiligten!

Verträge in der Tasche

Hurra! 14 frischgebackene Altenpflegehelfer*innen konnten jetzt ihre Abschlusszeugnisse entgegen nehmen. Sabine Frühwacht, Lehrerin für Pflegeberufe an unserer Pflegeakademie, freut sich besonders, dass alle mit einem Arbeitsvertrag in der Tasche direkt ins Berufsleben durchstarten können. Zwei Schülerinnen setzen noch die dreijährige, generalistische Pflegeausbildung drauf. Herzlichen Glückwunsch allen Absolvent*innen! Viel Erfolg und viel Freude in diesem besonderen Beruf.

In die Zukunft gedacht

Kleines Sinfonieorchester, Schlagerduo, Les Oldies oder pfiffiger DJ – unsere Senioren freuen sich (endlich) wieder über Musik zum Mitsingen und Tanzen. Sehen Sie selbst!

In die Zukunft gedacht

Mit vielen interaktiven Übungen verbrachten kürzlich Mitarbeiter*innen aus allen Gesellschaften (Vereinte Stiftung, Altenhilfe gGmbH und Service GmbH) einen ganzen Workshop-Tag zum Thema „Zukunft“. Teamwork, agiles Führen, Feedback-Kultur und Entrepreneurship waren nur einige der Überschriften, die diesen Tag ausmachten. Heraus kamen: Viel Austausch in ganz unterschiedlichen Gruppen, der Blick über den berühmten Tellerrand, eine Menge Spaß und viele gute Ideen für morgen und übermorgen.

Her mit den frechen Früchtchen!

Erdbeerbowle, Erdbeerkuchen, Erdbeeren pur – unser Haus im Bergwinkel huldigte in dieser Woche mit einem Fest der köstlichen roten Frucht. Den Senioren (und unseren ganz jungen Gästen) schmeckte sie in allen Varianten und sie genossen das „fruchtige Event“.

DIGITALE PILGERREISE

Der Ambulante Hospizdienst der VMLS begleitet Menschen im Main-Kinzig-Kreis in ihrer vertrauten Umgebung – im häuslichen Bereich, stationären Einrichtungen sowie auch im Krankenhaus. Wer sich freiwillig engagiert, absolviert vorab einen umfangreichen Vorbereitungskurs. Ab Herbst dieses Jahres bietet die Stiftung dazu ein komplett neues Format an – krisenkonform, digital, mit vielen kreativen Methoden und großer Flexibilität in der eigenen Zeiteinteilung. Für den von Diakonin Kerstin Slowik entwickelten Kurs „Meine Pilgerreise“ werden Menschen gesucht, die sich in der Hospizarbeit engagieren wollen, gerne eigenständig sowie im Team arbeiten und Lust darauf haben, an einem Pilotprojekt mitzuwirken. Durch den Kurs wird sie gemeinsam mit Pfarrer Enwood Longwe führen. Die Kursteilnehmenden werden eingeladen, sich mit ihnen auf eine neue Wege zu begeben, Erfahrungen zu sammeln und, wie das beim „Pilgern“ so ist, auch viel über sich selbst und das Leben zu erfahren. Interessierte aus den Regionen Hanau, Gelnhausen und Schlüchtern sind herzlich zur unverbindlichen Teilnahme an einem Info-Abend per Zoom eingeladen: Mittwoch, 07. Juli 2021 um 18:30 Uhr. Anmeldung hierzu bitte bei kerstin.slowik@vmls.de .

Ganz schön agil!

Wer „Workshop“ hört, denkt an Stuhlkreise, langatmige Vorträge und staubtrockene Themen. Doch im zweitägigen Workshop der Einrichtungsleitungen zeigte sich ein ganz anderes Bild: Das Thema „Agiles Führen“ erarbeiteten die Kolleg*innen mit Witz, Humor und Dynamik. Zum „Warm laufen“ zeigte das Hamburger Improtheater „Die Spieler“ Szenen mitten aus dem Leben und nahm seine Zuschauer ruck-zuck mit auf die Bühne. Doch das war erst der Anfang: Trainerin Silke Sichart (Plan A) hat weitere Termine für die Leitungskräfte in der Pipeline. Fortsetzung folgt….

Neustart für das Trauercafé

Pandemiebedingt konnte das sogenannte „Café für Trauernde“, das einmal pro Monat vom Ambulanten Hospizdienst organisiert wird, mehrere Monate lang nicht durchgeführt werden. Am Freitag, 9. Juli, findet von 16 bis 18 Uhr das erste Treffen nach der Zwangspause statt. Treffpunkt ist der Große Saal in der Martin-Luther-Anlage 8 (Ernst-Sopp-Haus). Danach geht es weiter wie bisher, nämlich immer am ersten Freitag des Monats von 16 bis 18 Uhr. Erforderlich ist eine Anmeldung für das Café (hospizdienst@vmls.de, Telefon: 0 61 81 /29 02 115) sowie ein Nachweis über den vollständigen Impfschutz oder ein tagesaktueller negativer Coronatest. Das niederschwellige Gesprächsangebot richtet sich an Menschen, die einen Verlust erlitten haben. Sie können sich hier austauschen, werden von geschulten Ehrenamtlichen in ihrer Trauer begleitet, müssen aber nicht Rede und Antwort stehen, wenn sie nicht möchten. „Verstehen, aushalten, zuhören, schweigen, lachen, weinen, austauschen… in der Gruppe erfahren Trauernde, dass mit ihrem Erleben nicht allein sind“, sagt Organisatorin Heidi Sommer, „und sie lernen, dass ihre widersprüchlichen Gefühle auf dem Weg der Trauer normal sind.“ Sommer leitet gemeinsam mit Birgit Schmidt das Café für Trauernde. Beide sind ausgebildete Trauerbegleiterinnen.

Jede Stimme zählt!

Erstmals bewirbt sich ein Team aus der Vereinten Stiftung um den Hanauer Nachhaltigkeitspreis! Die Luther-Küchencrew hat das Projekt „Unser Azubigarten“ eingereicht und braucht jede Unterstützung im Publikumsvoting. Bis zum Freitag (25. Juni) kann noch abgestimmt werden, und zwar hier:

https://www.hanau-digital.de/bsp/?id=public_survey&type_id=bf9b14ac1bd72c14db897553dd4bcb2d

Eine ausführliche Beschreibung dieses tollen Projektes gibt es auf der Homepage der Stadt Hanau:

– Unser Azubigarten – Martin Luther Service GmbH (hanau.de)

Bitte stimmen Sie für das Luther-Team und sagen Sie auch Familie und Freunden Bescheid!!!

Sonnige Grüße

Wir wünschen ein schönes Wochenende! Die passenden (Sonnen)Blumen haben wir schon …

Musik und Kuchen

Muffins, Schokokuchen, Streuselstückchen: Die Schülerinnen und Schüler der Paul-Gerhardt-Schule hatten für unsere Senioren ein leckeres Büffet am Wichernhaus aufgebaut. Und zum Kuchen dazu gab es auch noch einen kleinen Impuls mit Musik von Pfarrerin Beate Kemmler und „Paul Gerhardt“ höchstpersönlich. Danke, liebe Schüler*innen für die tolle Kuchen-Aktion.

Wir sind wieder da!

Endlich! Die Türen in den Luther Bistros gehen am 15. Juni wieder ganz weit für unsere Gäste auf! Milissa Kraus, Leiterin Bistros, freut sich mit ihrem ganzen Team: „Jeder Standort hat sich zur Wiedereröffnung etwas Besonderes einfallen lassen. Es gibt Erdbeerbowle oder Spargel oder ein Kaffee-und-Kuchen-Special oder oder oder. Lassen Sie sich überraschen. Und feiern Sie mit uns, dass wir wieder am Start sind.“

Ruckzuck gibt’s nen Kopfverband

Was ist die stabile Seitenlage? Was ist zu tun, wenn ein Kollege kollabiert? Wie geht man mit einer Brandverletzung um? Diese und noch viele andere Fragen standen im Mittelpunkt der Fortbildung zum Ersthelfer, die jetzt Mitarbeiter quer durch alle Abteilungen in der Martin-Luther-Anlage absolvierten. Dabei ging es nicht nur um das Fachwissen (wie immer super vermittelt durch den Referenten des DRK. Danke schön!), sondern auch um Spaß. Und den hatte die Gruppe ganz offensichtlich …

Praktizierte Mitmenschlichkeit vermitteln

Am Samstag, 19. Juni, bietet der Ambulante Hospizdienst von 10 bis 14 Uhr wieder einen „Letzte Hilfe Kurs“ an. Der Kurs, der erneut online durchgeführt wird, findet in Kooperation mit dem Ambulanten Kinder- und Jugendhospizdienst Hanau statt. Das digitale Seminar, gefördert durch den Main-Kinzig-Kreis, vermittelt Basiswissen und Orientierung über Hilfsangebote. Es bietet Informationen zu Themen rund um das Lebensende, also zu Sterben, Tod und Trauer und richtet sich an Menschen, die in der eigenen Umgebung Schwerstkranke und Sterbende begleiten. „Aus unserer Sicht ist Sterbebegleitung keine Wissenschaft, sondern praktizierte Mitmenschlichkeit“, sagt Birgit Schmidt, Koordinatorin im Ambulanten Hospizdienst. Am 19. Juni führt sie gemeinsam mit Lisa Criseo-Brack vom Kinder- und Jugendhospizdienst durch den Kurs. Er umfasst vier Module mit den Themen „Sterben als Teil des Lebens“, „Vorsorgen und entscheiden“, „Leiden lindern“ und „Abschied nehmen“.

Er ist kostenlos und kann von allen Bürger*innen im Main-Kinzig-Kreis besucht werden. Die Anmeldung erfolgt über den Ambulanten Kinder- und Jugendhospizdienst: 06181 9526-960 oder per Mail lisa.criseo-brack@deutscher-kinderhospizverein.de. Der Kurs findet online per ZOOM statt; die Teilnehmer benötigen PC, Laptop oder Smartphone mit Kamera und Mikrophon.

Herzensbrecherin Maybel

Sie kann ihren eigenen Teppich aufrollen, durch Reifen springen, Pfote geben und einfach wunderschön gucken: Maybel ist der neue Star in der Martin-Luther-Anlage. Die französische Bulldogge, die übrigens bei ihren Einsätzen eine offizielle „Dienstkleidung“ trägt, hat kürzlich ihre Ausbildung zum Besuchshund absolviert und erfreut jetzt unsere Menschen in der Pflege und im Betreuten Wohnen. Sie ist aber auch eine Süße – und ebenfalls auf Facebook mit einem Mini-Clip zu sehen. Unbedingt anschauen, liken, teilen …

Pack die Badehose ein!

Am kommenden Montag öffnen sich endlich wieder die Türen im Bewegungszentrum auf der Martin-Luther-Anlage. Franziska Schalm, Geschäftsführerin der swim2grow GmbH (Betreibergesellschaft der Schwimmschule), freut sich: „Wir haben uns auf die aktuelle Situation gut vorbereitet, ein Hygienekonzept erarbeitet und mit den weiteren Anbietern abgesprochen und sind froh, dass wir jetzt starten können. Unser Team kann es kaum erwarten, endlich loszulegen.“ Angebote gibt es auch künftig für ganz unterschiedliche Nutzergruppen: Die Senioren, die in der Martin-Luther-Anlage leben, können sich zur Wassergymnastik und zum „freien Schwimmen“ anmelden, die Schwimmschule Flipper bietet Kurse im Baby- oder Kinderschwimmen sowie Anfängerkurse für Erwachsene an. Hinzu kommen verschiedene Mieter, die im Bereich „Rehasport“ aktiv sind. VMLS-Chef Thorsten Hitzel ist zufrieden: „Mit der Schwimmschule Flipper haben wir einen Partner gefunden, dem der Erhalt des Standortes genau so am Herzen liegt wie uns. Die Vielfalt der Nutzung inklusive der Angebote für unsere Senioren war uns besonders wichtig. Ich freue mich, dass nach der langen, coronabedingten Zwangspause jetzt wieder Leben in das Therapiebad einzieht.“ Freuen können sich die Nutzer auch auf eine frisch renovierte Schwimmhalle mit freundlichen Farben, witzigen Wandmalereien, neuer Beleuchtung und vielen anderen Dingen. Das Team des Technischen Immobilienmanagements hat die Modernisierung des Schwimmbades in mehreren Wochen gestemmt und dabei auch Dinge, die man auf den ersten Blick nicht sieht, auf den neuesten Stand der Technik gebracht. Übrigens: Auf unserer Facebookseite gibt es auch einen kleinen Film zum Schwimmbad!

Ein Radler zum Anstoßen

Happy Birthday, liebe Frau Schweikert! 106 Jahre ist unsere Bewohnerin im Altenhilfezentrum Schöneck geworden – und noch richtig fit! Sie fühlt sich wohl in ihrem Wohnbereich, kennt alle im Haus und genießt ein Schwätzchen hier und da. Zum Geburtstag stieß sie mit den Gratulanten (unter anderem Schönecks Bürgermeisterin Cornelia Rück/Mitte) mit ihrem Lieblingsgetränk, alkoholfreiem Radler, an. Und nachmittags ließ sich Rosina Schweikert am Kaffeetisch mit ihren Mitbewohnern die leckere Torte schmecken (auf dem Foto übergeben von Einrichtungsleitung Carina Weiner). Wir freuen uns über jeden Tag mit ihr!

Musik und Sonnenschein

Wenn DJ Atze auflegt, dann hält es im Haus am Brunnen niemanden auf den Stühlen. So auch kürzlich als zur tollen Musik auch noch schönster Sonnenschein hinzukam und diesen Nachmittag so richtig rund machte. Danke, lieber Nico Atzert, für diese wunderbare DJ-Einlage. Unsere Menschen haben es so genossen – wie man sieht.

Ein Herz für die Pflege

„Herzensmensch“ – das Wort ist Programm. Mit beschrifteten Lebkuchenherzen überraschten die Einrichtungsleitungen ihre Mitarbeiter*innen zum Internationalen Tag der Pflege. Damit sagten sie Danke schön für alles. Vor allem in der Pandemie wuchsen viele Mitarbeiter*innen über sich hinaus und bewiesen wieder einmal, dass sie ein großes Herz für die Bewohner*innen haben.

Helden der Pandemie

Die Schüler*innen der Fachoberschule Gestaltung an der Eugen-Kaiser-Schule haben im Rahmen ihres Religions- und Ethikunterrichts das Projekt „Helden der Corona-Krise“ künstlerisch aufgearbeitet. Ärzte in der Superman-Kluft gehören ebenso zu den Motiven wie Krankenschwestern in der Kleidung von Wonderwoman – damit zeigen die Künstler*innen ihre Wertschätzung für all jene Menschen, die in der Pandemie im Gesundheits- und Sozialwesen Großartiges leisten. Aber auch die Isolation und sozialen Einschränkungen für Menschen aller Altersgruppen wurde gewürdigt. Zu sehen sind die Bilder bis auf weiteres im Albert-Schweitzer-Haus.

Der Mai ist da!

Musik, Erdbeeren und Bollerwagen – unsere Häuser ließen sich zu Beginn des Monats Mai einiges einfallen. Alex Misic sang in der Martin-Luther-Anlage, Les Oldies im Altenhilfezentrum Bernhard Eberhard, und in Gelnhausen packten die Kolleg*innen spontan einen Bollerwagen und zogen damit durch die Wohnbereiche, um den Bewohner*innen eine Freude zu machen. Kurzum: Strahlende Gesichter allerorten!

Pieks. Und gut.

Wie bekommen wir unseren Alltag zurück? Diese Frage steht über einem filmischen Plädoyer für die Impfung gegen Corona, das am Sonntag um 9 Uhr online geht. In dem fünfminütigen Clip zeigen Mitarbeiter*innen quer durch die Unternehmensbereiche und Häuser, dass sie „Ja“ sagen zum Impfen. Der Titel des Films ist Programm: „Pieks. Und gut.“ symbolisiert einen kleinen Aufwand für den Einzelnen mit großer Wirkung für alle. „Wir wollen mit dem Clip in den Sozialen Medien für noch mehr Impfbereitschaft werben“, erklärt Britta Hoffmann-Mumme aus der Unternehmenskommunikation, „dass sich so viele Kolleginnen und Kollegen beteiligt haben, zeigt uns, dass das Thema sie umtreibt. Gerade die Altenpflege hat in jeder Hinsicht unter der Pandemie gelitten, und die Impfung ist eine große Chance, zu mehr Alltag zurück zu kehren. Wir bedanken uns bei allen Mitwirkenden, denn sie haben mit ihrer Beteiligung Haltung bewiesen und stehen auch öffentlich zu ihrer Entscheidung, sich impfen zu lassen.“ Zu sehen ist „Pieks. Und gut. Der Film“ über Facebook und Instagram via Link und direkt auf dem YouTube-Kanal der Stiftung.

Wir sind wieder für Sie da!

Wir freuen uns, dass die Tagespflegen in sämtlichen Einrichtungen wieder geöffnet sind. In der Martin-Luther-Anlage, im Haus am Brunnen und im Haus Waldeck betreuen wir ab sofort gerne wieder Menschen, die in häuslicher Pflege leben. Die Einrichtungen geben gerne Auskunft über die individuellen Tagespflegeangebote und –zeiten am jeweiligen Standort. Die Kontaktdaten der Häuser finden Sie hier auf der Homepage unter „Pflege“ und dort unter „Tagespflege“ oder unter „Standorte“.

Hospiz 2.0 ab Sommer

Ab Sommer 2021 veranstaltet der Ambulante Hospizdienst der Vereinten Martin Luther Stiftung (VMLS) einen neuen Vorbereitungskurs für die Begleitung schwer kranker und sterbender Menschen. Der Kurs richtet sich an Frauen und Männer aus dem Main-Kinzig-Kreis, die sich zukünftig in der Hospizarbeit engagieren möchten. Der Ambulante Hospizdienst besteht seit 2006. Schwerkranke, Sterbende und ihre Angehörigen werden in ihrer vertrauten Umgebung begleitet – im häuslichen Bereich, in Einrichtungen der stationären Altenhilfe oder auch im Krankenhaus. Bislang fanden die Vorbereitungskurse als Präsenzveranstaltungen mit verschiedenen Modulen und über einen längeren Zeitraum statt. Die Pandemie aber war der Auslöser dafür, dass innerhalb der Stiftung das Projekt „Hospiz 2.0“ in Leben gerufen wurde. Das Team des Ambulanten Hospizdienstes entwickelte ein neues und digitales Kursmodell – krisenkonform. Zur Teilnahme werden aufgeschlossene Menschen gesucht, die Freude am gemeinsamen, digitalen und kreativen Lernen haben. Wer sich für eine ehrenamtliche Mitarbeit und die Teilnahme am Vorbereitungskurs interessiert, wendet sich bitte an den Ambulanten Hospizdienst. Die Interessent*innen werden hier vorgemerkt und dann im Laufe des Frühjahrs unverbindlich zu einem Info-Abend eingeladen. Telefon 06181 2902-115 oder hospizdienst@vmls.de.

#lichtfenster

Für Sonntag hat Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier zu einem nationalen Gedenken an die Menschen aufgerufen, die mit und an Corona verstorben sind. In Berlin wird es eine zentrale Gedenkfeier geben, aber jede(r) kann mitmachen bei der Aktion #lichtfenster, das heißt, ein Lichtlein, eine brennende Kerze oder Laterne ins Fenster zu stellen und damit an all die zu denken, die nicht mehr bei uns sind. Aber wir denken auch an diejenigen, die um ihre Lieben trauern und an die, die noch krank sind. In unseren Häusern stehen zur Aktion #lichtfenster in den Eingängen Laternen. Mit ihnen zeigen wir: Die Toten der Corona-Pandemie sind für uns keine bloße Statistik. Die Stadt Hanau ruft am Sonntag um 12 Uhr zu einer Schweigeminute auf, die Fahnen sind auf Halbmast gesetzt.

Die Post ist da!

Da war die Wiedersehensfreude groß: Nach einer langen Pandemie-bedingten Pause konnten jetzt die Mitarbeiter*innen des Ehrenamtes endlich wieder eine größere Aktion starten. Sie hatten eifrig Karten geschrieben und verteilten diese jetzt unter den Bewohner*innen der Martin-Luther-Anlage.

Kleine Nachlese

Okay, es ist schon ein paar Tage her, aber wir finden, auch jetzt noch kann man sich über viele gute Ideen und liebevolle Gesten am Osterfest freuen. Ob ein besonderes Frühstück für die Bewohner*innen in St. Eli oder für die Kolleg*innen im Osterdienst im Colemanpark, ob Schokoladenosterhasen in der Martin-Luther-Anlage oder selbst gebastelte Geschenke für das Haus am Brunnen – alles sorgte für ein Lächeln. Danke dafür.

Lachs oder Lamm?

Wer keine Lust hat, an Ostern selbst zu kochen, aber gerne richtig gut essen möchte, der kann bei unserem Luther-Team zwischen zwei Ostergerichten wählen, vorbestellen und abholen. Nur entscheiden muss jeder noch: Lachs oder Lamm? Die Qual der wahl …

Laden Sie das Angebot herunter …

Von Blumen und Hasen

Von der Mitarbeitervertretung gab es eine Blume, vom Chef persönlich einen Schokoladenhasen – lauter nette Gesten und große Freude bei den Mitarbeiter*innen.

Trauercafé

Das „Café für Trauernde“ des Ambulanten Hospizdienstes, hat sich in den vergangenen Jahren zu einem gut besuchten Anlaufpunkt entwickelt. Pandemie-bedingt musste das Angebot, das eigentlich am ersten Freitag im Monat stattfindet, zunächst verändert, dann ausgesetzt werden. Dies wird auch so bleiben. Heidi Sommer, die das Café mit ihrer Kollegin Birgit Schmidt leitet: „Das Angebot findet bis auf weiteres leider nicht statt. Wir bedauern das, aber die momentane Situation lässt uns keine andere Möglichkeit. Sobald wir wieder öffnen können, geben wir das bekannt.“

Zehn Jahre mit Agata

Sie hat dem Luther Bistro in Schöneck so richtig Leben eingehaucht: Themenbüffets, Dinner zu besonderen Anlässen und jetzt, in der Pandemie, ein Lieferservice. Agatha Pavelec, Bistroleiterin im Altenhilfezentrum Schöneck-Büdesheim, brachte in den vergangenen zehn Jahren frischen Wind in die Bude. Zum Jubiläum freute sie sich über Blumen von ihrer Chefin Milissa Kraus (links).

Ein bisschen Hollywood!

Interviews aus der Pflegeakademie und der Ausbildung, Luthers Genusswerkstatt, Team HaarGenau tanzt, das Team Wichern backt … all das gibt es jetzt auf unserem eigenen YouTube-Kanal! Einfach „vmls“ in der Suchleiste eingeben und schon geht’s los. Am besten gleich abonnieren und keine Neuigkeit mehr verpassen. Wir freuen uns!

Hinschauen und mitkochen

Bereits die vierte Folge von „Luthers Genusswerkstatt“ ist jetzt im Kasten. Unser Küchenteam nimmt sich Woche für Woche ein anderes kulinarisches Thema vor und zeigt vor laufender Kamera Tricks und Kniffe – mal bei Fisch, dann bei Kräutern oder bei einem leckeren Dessert. Zu sehen ist das Ganze mit einem kurzen Clip zum Anfüttern immer donnerstags auf Facebook und Instagram – den kompletten Film gibt es dann auf YouTube.

„Das hab ich schon lange gesucht!“

Etwas ganz Besonderes ließen sich jetzt die Mitarbeiter*innen im Seniorenzentrum Colemanpark in Gelnhausen einfallen: Einen Tausch-Flohmarkt für Kleidung, Schuhe, Deko, Haushaltsgegenstände. Weil jeder Mensch etwas zu Hause hat, was er nicht mehr braucht, was aber einfach zu schade zum Wegwerfen ist, brachten alle etwas mit. Es wurde ausgestellt, begutachtet, gefachsimpelt und natürlich: getauscht. Eine tolle Aktion, die allen Spaß machte.

Masken statt Mitbringsel

Die Mittel auch im Wahlkampf lieber sinnvoll einsetzen – nach diesem Motto verfährt die neu gegründete Wählergemeinschaft „Wir sind Hanau“ (WSH). In dieser Logik überbrachten Christine Fuchs, Selma Yilmaz-Ilkhan und Akif Börlu jetzt Thorsten Hitzel 400 FFP2-Masken. Das Tragen dieser Art von Mund-Nase-Bedeckung ist in Alten- und Pflegeheimen schon länger Pflicht für Mitarbeiter*innen, Besucher*innen und Bewohner*innen. Fuchs: „Für die Pflegeeinrichtungen ist die Pandemie eine solche Belastung. Wir möchten mit dieser Spende ein bisschen unterstützen.“ Auch andere soziale und karitative Organisationen in Hanau erhielten von der WSH, die bei der Kommunalwahl am Sonntag erstmals antritt, FFP2-Masken.

Seit 30 Jahren dabei

Am 1. März feierte Johanna Fieltsch ein besonderes Jubiläum: Bereits seit drei Jahrzehnten kümmert sie sich um das Wohl der Bewohner*innen im Haus im Bergwinkel. Ihre Kolleg*innen schätzen sie für ihre Zuverlässigkeit, ihr Engagement und ihr stets offenes Ohr für die Belange anderer – sie sei ein echter Teamplayer! Auch ihr Chef, Einrichtungsleiter Nicolas Lubnow, ist voll des Lobes: „Das bewohnerorientierte Arbeiten macht ihr viel Freude. Außerdem identifiziert Johanna Fieltsch sich sehr mit dem Unternehmen und setzt sich dafür ein. Wir freuen uns, eine solche Mitarbeiterin bei uns zu haben.“

„Crepe Crepe Hurra!“

Mit einer tollen Aktion überraschten Mirela Civic, Hanife Sturm und Oliver Verderese jetzt Kolleg*innen und Bewohner*innen in der Martin-Luther-Anlage 8: Sie bereiteten in einem „Live Cooking“-Event direkt vor Ort frische Crepes zu. Süßschnäbel kamen dabei ebenso auf ihre Kosten wie Fans des Herzhaften. Eine prima Idee.

„Du hast die Haare schön!“

Haare gut, alles gut – nach der langen Zwangsschließung der Friseursalons genießen auch unsere Seniorinnen (hier im Colemanpark Gelnhausen) das gute Gefühl von Wellness auf dem Kopf. Wunderbar!

Wieder da!

Das Team von „Luthers Haargenau“ in der Martin-Luther-Anlage freut sich: Seit 1. März darf wieder gefönt werden – und das im frisch renovierten Salon. Termine gibt es weiterhin unter 29 02-238.
Ab 2. März öffnen wir auch im Haus im Bergwinkel einen Salon unter der Flagge von „Luthers Haargenau“. Also: An die Scheren, fertig, los! Übrigens: Auf Facebook und Instagram präsentiert sich das „Haargenau“-Team in einem pfiffigen kleinen Film!

Zeit für einen Lichtblick

Ein langer Winter, Corona, Besuchsverbote – unsere Bewohner*innen und Mieter*innen haben sich einen Lichtblick mehr als verdient. Daher gab es jetzt für jeden ein buntes Primelchen mit einem lieben Gruß des Teams. Die Freude und Überraschung war riesengroß, wie man sehen kann. Danke an unsere Blumenfee, die sich um die „florale Logistik“ gekümmert hat.

Wir gedenken

Heute, am 19. Februar, gehören unsere Gedanken den Opfern, vor allem aber ihren Familien. Wir denken an sie und sprechen uns klar gegen Rassismus, Hetze und Ausgrenzung aus. In unseren Unternehmen arbeiten Menschen aus 44 Nationen friedlich miteinander. Wir stehen für Vielfalt und Toleranz ein. Um 19.02 Uhr wird auch die Glocke auf der Martin-Luther-Anlage in das Läuten aller Hanauer Kirchen einstimmen.

„Haargenau“ öffnet wieder

Am 1. März öffnen in ganz Deutschland die Friseure wieder – auch das Team von Luthers Haargenau schärft schon die Scheren. Das Besondere: Der Salon in der Martin-Luther-Anlage erstrahlt im völlig neuen Look! Also schnell einen Termin vereinbaren – das ist möglich ab Montag, 15. Februar von 14.00 bis 17.00 Uhr (Mittwoch zu den gleichen Zeiten), am Dienstag, 16. Februar, sowie Donnerstag, 18. Februar von 10.00 bis 13.00 Uhr.
Telefon: 06181 2902-238.

Laden Sie hier den Flyer herunter …

Nasse Füße verhindert

Mit Schneeschmelze und Regengüssen füllten sich in den vergangenen Wochen die Flüsse – auch die Nidder hielt es nicht mehr in ihrem Flussbett. Sie schwappte bis nahe an das Altenhilfezentrum Schöneck-Büdesheim und hielt damit nicht nur das Team dort in Atem, sondern vor allem die Feuerwehr vor Ort. Als kleines Danke schön für den Dauereinsatz gab es für die Floriansjünger leckeren Kuchen.

Danke ist vier Meter hoch

Manchmal muss es eben mehr sein: Um allen Hanauer*innen zu zeigen, wie toll die Mitarbeiter*innen der Vereinten Stiftung und ihrer Tochterunternehmen sind, hängt seit heute ein 4 x 5 Meter großes Banner am Kinopolis. Hunderte von Autofahrern sehen nun täglich das „Danke schön“, das von Herzen kommt.

Erfolgreiche Premiere

Wenn das kein gelungener Auftakt ist: Mit Alina Gontscharow hat die erste Auszubildende ihren Abschluss im Restaurantbereich gemacht. Die 21-Jährige darf sich jetzt hochoffiziell „Fachkraft im Gastgewerbe“ nennen, nachdem sie ihre Praxiseinsätze in den Bistros, im Café, im Catering und im „Lädchen“ erfolgreich absolvierte und natürlich die Prüfung meisterte. Ausbilderin Antje Schmidt ist voll des Lobes: „Alina ist eine überaus freundliche und zuvorkommende junge Frau, die vor allem durch ihre schnelle Auffassungsgabe in der Praxis positiv auffiel.“ Die frischgebackene Absolventin bleibt dem Unternehmen erhalten und wird, sobald die Bistros wieder öffnen dürfen, hier eingesetzt. Zum Abschluss gab es natürlich Blumen und gute Wünsche von den Chefs … Herzlichen Glückwunsch!

Foto mit Alina Gontscharow

Praktizierte Mitmenschlichkeit

Am Samstag, 6. Februar, bietet der Ambulante Hospizdienst von 10 bis 14 Uhr erstmals einen Kurs zum Themenkomplex „Sterben, Tod und Palliativversorgung“ online an. Das Seminar, das in Zusammenarbeit mit dem Main-Kinzig-Kreis stattfindet, vermittelt Basiswissen und Orientierung für Menschen, die sich in der Familie oder Nachbarschaft in der Begleitung von schwerkranken oder sterbenden Menschen engagieren möchten. „Aus unserer Sicht ist Sterbebegleitung keine Wissenschaft, sondern praktizierte Mitmenschlichkeit. Wir wollen dazu beitragen, dass Wissen um ‚Letzte Hilfe‘ zum Allgemeinwissen wird “, erläutert die Leiterin des Hospizdienstes, Kerstin Slowik. Der Kurs umfasst vier Module mit den Themen „Sterben als Teil des Lebens“, „Vorsorgen und entscheiden“, „Leiden lindern“ und „Abschied nehmen“. Er ist kostenlos und kann von allen Bürger*innen im Main-Kinzig-Kreis besucht werden. Eine Anmeldung beim Ambulanten Hospizdienst ist erforderlich: 06181 2902-115 oder per Mail hospizdienst@vmls.de

Auf die Spritzen, fertig, los!

In fast allen Häusern der Vereinten Stiftung war das Impftaxi des Gesundheitsamtes bereits mindestens einmal vor Ort – wir freuen uns, dass sich mehr als 90 Prozent der Bewohner*innen haben impfen lassen! Auch Mitarbeiter*innen in der Pflege waren schon dran (im Bild Nicolas Lubnow, Einrichtungsleiter im Haus im Bergwinkel und Pflegedienstleitung Edelgard Keul).

Foto - Fr. Keul
Foto - Hr. Lubnow

Neue Chefin für die Pflege

Seit 1. Januar hat die Martin-Luther-Anlage eine neue Einrichtungsleitung: Marianne Dahinten ist ab jetzt verantwortlich für den Pflegebereich am Zentralstandort. Die diplomierte Betriebswirtin (BA), die zuletzt beim Flughafenbetreiber Fraport als Teamleitung im Personalwesen tätig war, ist eine Quereinsteigerin. Über sich selbst sagt sie, sie sei Generalistin: „Ich kann mich gut in neue Themen einarbeiten und fühle mich wohl, wenn ich in einem breiten Wirkungsfeld tätig sein kann. Und auch wenn ich fachfremd bin: Ich bin überzeugt, man kann alles lernen.“ Marianne Dahinten lebt mit ihrem Mann und ihren zwei Kindern in Hanau, entspannt beim Kampfsport Karate oder beim Backen (mit und ohne ihre Kids…) und freut sich auf ihren Einstieg in der „Nummer 8“. „Ich möchte hier ankommen, dazulernen und auf dieser Basis meinen Beitrag leisten. Es ist eine herausfordernde Aufgabe, die ich hier übernehme. Aber ich bin sehr aufgeschlossen und hoffe, dass man mir genau so offen gegenübertritt.“

Foto von Marianne Dahinten

Statt eines Weihnachtsessens …

Er hat schon Tradition, der vorweihnachtliche Besuch der Johanniter Hilfsgemeinschaft in einer unserer Einrichtungen. Und auch in diesem Jahr, an dem der Weihnachtsmarkt im Schloss Emmerichshofen, auf dem sonst die Spenden erwirtschaftet werden, ausfallen musste, machten die Johanniter eine Zuwendung möglich. Achaz von Schwerdtner und Christoph Hartmann übergaben der Einrichtungsleitung des Alten- und Pflegeheimes St. Elisabeth, Monika Holtschneider, insgesamt 500 Euro, die sie an zehn Bewohner*innen, die nicht unbedingt auf der Sonnenseite des Lebens stehen, weitergeben wird. „Das ist eine so schöne Geste, und wir können damit einigen eine kleine Freude im Alltag machen, zum Beispiel mit einem neuen Pullover oder einem Friseurbesuch“, so Holtschneider. Von Schwerdtner erklärte, man habe dieses Mal statt der Erlöse des Weihnachtsmarktes eine interne Sammlung veranstaltet, um die Senioren zu bedenken: „Es ist uns gerade in diesem Jahr wichtig.“

Foto der Spendenübergabe

Statt eines Weihnachtsessens …

Obwohl in diesem Jahr das Weihnachtstreffen der Mitglieder des Zonta Clubs Hanau ausfallen musste, wurde eifrig gesammelt: Zusammen kamen insgesamt 1000 Euro, die Präsidentin Viola Ebbecke stellvertretend für ihre Mitstreiterinnen überweisen konnte. Geschnürt wurden daraus 40 „Päckchen“ mit jeweils 25 Euro, die an bedürftige Bewohnerinnen übergeben werden. Ihnen sei wichtig, so Ebbecke, dass das Geld direkt bei den Menschen ankomme, die es wirklich nötig hätten. Die symbolische Spendenübergabe übernahmen Thorsten Hitzel (Vorstandschef VMLS) und Pflegedirektorin Sylvia Brandt.

Foto mit Herrn Hitzel und Frau Brandt

Auf geht’s, liebe Kolleg*innen, Weihnachten sowie das Jahresende stehen vor der Tür …

Nikolausbild

Klicken Sie hier …

Mehr als 30 Jahre Trauerbegleitung

Die Entscheidung war nicht leicht, aber vernünftig, gibt Monika Wiedemann offen zu. Aber mit ihrem 80. Geburtstag wollte sie einfach mal ein bisschen kürzer treten bei ihren zahlreichen Ehrenämtern – eins davon ist das Café für Trauernde, das die Psychologin 2014 ins Leben rief und das sich seitdem immer weiter wachsender Beliebtheit erfreut. Immer am ersten Freitag des Monats von 16 bis 18 Uhr findet es statt, es gibt einen Impuls, mit dem man ins Gespräch kommt, viel Raum zum Reden und, ganz wichtig, Kaffee und Kuchen. Das sei etwas heimeliges und tröstliches, weiß Monika Wiedemann, die 31 Jahre lang in verschiedenen Bereichen beruflich und ehrenamtlich Trauernde begleitet hat. Mit ihrem Abschied verschafft sie sich Zeit für ihre vielen anderen Interessen: Literatur, Natur und ihr eigener Garten haben es ihr angetan. Das Café für Trauernde weiß sie in guten Händen: Heidi Sommer, die von der ersten Stunde dabei ist, führt das Angebot weiter mit Birgit Schmidt vom Ambulanten Hospizdienst der VMLS. Wer Interesse an den Angeboten des Hospizdienstes hat oder Hilfe braucht, erreicht ihn unter (0 61 81) 29 02 115 oder unter hospizdienst@vmls.de

Bild von Monika Wiedemann

Besonderer Gast

Auch in diesem Jahr, in dem die Vorweihnachtszeit so ganz anders ist als sonst mussten unsere Menschen nicht auf den Nikolaus verzichten. In der Wohnanlage Auf der Aue unterstützte er das Team aus Gastronomie und Service-Assistenz bei einem kulinarischen Ausflug zu den verschiedenen Häusern und hatte sogar prall gefüllte Geschenktüten für die Mieter*innen dabei. Und im Haus am Brunnen wurden Mitarbeiter*innen und Bewohner*innen von gleich zwei Nikoläusen überrascht: Nico Atzert und Giuseppe Nacci vom VfB 06 Großauheim brachten schokoladige Grüße am frühen Sonntagmorgen.

Foto - Nikolaus
Foto - Nikolaus
Foto - Nikolaus

Ein Gewinn für den Standort

Nachdem die Mitglieder des Aufsichtsrates der VMLS der Vermietung des Therapiebades an die Schwimmschule Flipper zugestimmt hatten, erfolgte am Dienstagvormittag die Vertragsunterzeichnung zwischen beiden Partnern. Der Vorstandsvorsitzende der VMLS, Thorsten Hitzel, und die Geschäftsführerin der swim2grow GmbH (Betreibergesellschaft der Schwimmschule), Franziska Wanderer, stellten mit ihren Unterschriften die Fortführung des Badbetriebes für vielfältige Nutzungen sicher. „Das ist eine wirklich gute Lösung“, sagt Hitzel, „wir haben unter anderem vereinbart, dass die Anlage in kursfreien Zeiten weiterhin für unsere Bewohner zur Verfügung steht und die Schwimmschule Flipper ihnen Kurse anbieten will. Mit allen bisherigen Mietern nimmt sie Kontakt auf, um die weitere Zusammenarbeit zu besprechen.“ Diese Partnerschaft stelle einen Gewinn für den Standort dar. Auch Franziska Wanderer zeigt sich zufrieden: „Uns ist daran gelegen, den Standort zu halten. Daher sind wir direkt nach der Kündigung des Mietverhältnisses ins Gespräch mit der Stiftung gegangen. Unter anderem wollen wir hier in Hanau ein neues Projekt ins Leben rufen, das wir in Kooperation mit der Stiftung ‚Deutschland schwimmt‘ durchführen.“ Dieses richte sich explizit an Kinder mit Beeinträchtigungen: Für sie gebe es in diesen Kursen eine 1:1-Betreuung. Sie ermögliche es den Kindern, durch diese besondere Lernsituation stressfrei und spielerisch das Schwimmen zu erlernen. „Für uns ist dies ein sehr wichtiger Beitrag zur gelebten Inklusion. Kinder mit Beeinträchtigungen sollten die Möglichkeit zum Schwimmen lernen genauso haben wie alle anderen Kinder auch. Wir freuen uns, dass im Bad in der Martin-Luther-Anlage ideale Bedingungen für die Umsetzung dieses Projektes gegeben sind“, so Wanderer. Die Schwimmschule Flipper sei aber auch weiterhin offen für Kooperationen: „Ob Schwimmkurse für Kinder, Rehasport oder therapeutische Angebote – je breiter die Nutzungsvielfalt, desto besser.“

Foto - Im Schwimmbecken
Foto - Im Schwimmbecken

Nutzung gesichert

Die Vereinte Martin Luther und Althanauer Hospital Stiftung Hanau (VMLS) hat eine Lösung vereinbart, um ihr Therapiebad zu erhalten: Nach der Zustimmung des Aufsichtsrates am Montag wird zeitnah ein Vertrag mit der Schwimmschule Flipper unterzeichnet. Die Schule pachtet das Bad in der Martin-Luther-Anlage ab 1. Januar 2021. „Wir freuen uns sehr, dass die Schwimmschule, die das Bad schon länger nutzt, direkt mit uns ins Gespräch gekommen ist. Gemeinsam mit der Geschäftsführerin Franziska Wanderer haben wir ein gutes Ergebnis erarbeitet, das nach der Freigabe durch das Aufsichtsgremium der Stiftung jetzt vertraglich unter Dach und Fach gebracht wurde“, erklärt VMLS-Vorstandsvorsitzender Thorsten Hitzel. Mit der Vermietung an Flipper sei die Stiftung finanziell erheblich entlastet worden. Vor allem aber bestehe die Möglichkeit für alle bisherigen Nutzer, ihre Kurse und Programme in den gewohnten Räumlichkeiten weiterhin durchzuführen. „Wichtiger Bestandteil des Vertrages ist es, die breite Nutzung auch in Zukunft zu ermöglichen“, so Hitzel, „das heißt, die Schwimmschule Flipper wird mit allen Mietern Kontakt aufnehmen und die weitere Zusammenarbeit besprechen.“ Damit habe die Stiftung, die bereits in Verhandlungen mit der Schwimmschule stand, als das Thema „Schwimmbadschließung“ in die Öffentlichkeit getragen wurde, proaktiv die Lösung herbeigeführt, die Nutzer und Politik forderten. „Die Anlage bleibt für Schwimmkurse, Rehasport und Angebote für Menschen mit Behinderung erhalten. Das lag uns von Anfang an am Herzen. Aber die Kosten von rund 180.000 Euro bis 200.000 Euro jährlich können wir allein einfach nicht stemmen.“ Hitzel bedankte sich im Namen des Vorstandes auch bei den anderen Akteuren, die auf Anfragen der Stiftung schon vor einigen Wochen ihre Unterstützung angeboten hätten. Dazu habe unter anderem der Leiter der städtischen Schwimmbäder, Uwe Weier, gehört, der spontan Gesprächsbereitschaft für das Baby- und Kinderschwimmen bekundet habe. Darüber hinaus sei über Weier ein Kontakt zu dem Anbieter zustande gekommen, der bereits jetzt in den städtischen Bädern diese Kurse durchführe und sich Kooperationen gut vorstellen könnte. Er hoffe, sagte der Vorstandsvorsitzender, dass nun wieder Ruhe einkehre und die Stiftung sich um ihre eigentliche Aufgabe, nämlich die Altenhilfe kümmern könne. Er bedauerte sehr, dass in der öffentlichen Darstellung oft unvollständige und einseitige Informationen kursierten. Das sei wenig zielführend gewesen „Wir haben uns aber nicht beirren lassen und in Ruhe eine Lösung gefunden.“

Über die Schwimmschule Flipper

Die Schwimmschule Flipper ging mit Gründung der swim2grow GmbH 2017 an den Start. Aktuell bietet sie an 45 Standorten Baby- und Kinderschwimmkurse, aber auch Kurse für Erwachsene an. Pro Woche werden rund 4500 Kinder unterrichtet. Der Firmensitz befindet sich in Mannheim, acht Mitarbeiter in der Verwaltung und 220 Trainer sind für das Unternehmen tätig. Die Kurse werden in Hessen, Baden-Württemberg, Bayern, Rheinland-Pfalz, Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen angeboten.

Vier Quadrate für den Colemanpark

Riesenfreude im Diakonischen Seniorenzentrum Colemanpark: Eine Überprüfung des Hauses durch den Medizinischen Dienst der Krankenkassen (MDK) brachte in allen Bereichen die Bestnote. Vier Quadrate bescheinigen der Einrichtung einwandfreie Leistungen in der Qualität von Pflege und Dokumentation. Für Einrichtungsleitung Monika Holtschneider in diesem Jahr eine ganz besondere Auszeichnung: „Viele Angehörige haben sich vor allem während des Besuchsverbotes große Sorgen um die Versorgung der Pflegebedürftigen gemacht. Zusätzlich hatte der MDK seine Vor-Ort-Überprüfungen wegen der Pandemie seit dem Frühjahr ausgesetzt und ist erst seit 1. Oktober wieder in den Häusern unterwegs. Direkt zu Beginn des Monats fand dann die ganztägige Begehung bei uns statt, und dass der MDK absolut nichts zu beanstanden hatte, zeigt mir, dass unser Team trotz der Corona-Belastungen einen tollen Job gemacht hat und jeden Tag macht.“

Foto aus Gelnhausen
Foto aus Gelnhausen
Foto aus Gelnhausen

Echter Hingucker

Hier schmückt die Chefin selbst: Peggy Kampf, Leitung der Service-Assistenzen, hat die Adventszeit eingeläutet. Kurzerhand griff sie selbst zu Kugeln & Kerzen (oder besser: Lichterketten) und verwandelte eine schlichte Tanne in einen echten (Vor)Weihnachtsbaum. Gerade in diesen schwierigen Zeiten brauchen wir alle etwas zum Freuen, das das Herz erwärmt.

Foto Fr. Kampf am Weihnachtsbaum

Wunsch-Erfüller gesucht!

Bereits zum dritten Mal hat die Galeria Kaufhof am Hanauer Marktplatz auch für die Senioren der Vereinten Martin Luther Stiftung einen sogenannten „Wunschbaum“ aufgestellt. Kunden können sich einen Wunschzettel aussuchen und kaufen das entsprechende Geschenk. In den vergangenen Jahren war der Baum in kurzer Zeit leer gekauft, und viele der Schenkenden hatten ihrem verpackten Präsent noch einen persönlichen Weihnachtsgruß hinzugefügt. Wir hoffen, dass gerade dieses Mal viele Menschen die oftmals kleinen und bescheidenen Wünsche der Senioren erfüllen und ihnen damit eine große Freude machen. Das Foto zeigt die Paketübergabe 2019.

Pinn Spenden

Freude geschenkt

Wegen der Pandemie waren in diesem Jahr Martinsumzüge nicht gestattet – und so mussten auch die schon traditionellen Besuche von Kindergärten und Schulen in unseren Einrichtungen unterbleiben. Doch auch ohne "Rabimmel Rabammel" wurde der Abend des 11. November ein besonderer: Im Haus am Brunnen freuten sich die Bewohner über ein hübsches Windlicht von den Schülerinnen der St. Josef Mädchenrealschule. Und für die Menschen in der Martin-Luther-Anlage hatten die Kinder der benachbarten Kindertagesstätte Marienkirche, die sonst immer zu Besuch sind, liebevoll aus Filtertüten Laternchen gebastelt und bemalt.

Foto der Windlichter
Foto der Windlichter
Foto der Windlichter

Doppelt geschützt!

Traditionsgemäß bekommen die Pinguine auf dem Brunnen vor dem "Haus am Brunnen" in der kalten Jahreszeit selbstgestrickte Schals angezogen. Auch in diesem Jahr hat Einrichtungsleitung Gudrun Müller die August-Gaul-Figuren wieder gut "verpackt" – und zwar im doppelten Sinne. Die Pinguine tragen nämlich im Corona-Jahr 2020 nicht nur einen Schal gegen die Kälte, sondern auch eine Maske zum Schutz vor Infektionen. Abstand zu halten, schaffen die Pinguine nämlich nicht…

Foto der Pinguine
Foto der Pinguine
Foto der Pinguine

Flotter Flitzer

Einfach mal über den Tellerrand denken: Mit einem zweiten Lockdown wollte sich das Team des Luther Bistros in Schöneck nicht einfach so abfinden. Da das Lokal geschlossen ist, bringt Agathe Pawelec ihren Gästen kurzerhand das Essen direkt an den heimischen Tisch oder ins Homeoffice. Mit dem flotten "Lutherlieferflitzer" fährt sie die Bestellungen aus, die zur Mittagessenzeit bei ihr eintrudeln. Und ihre Stammgäste freuen sich, dass sie den Schließungsmonat auf diese Weise ganz gut überbrücken können. Not macht eben erfinderisch.

Foto des Flotten Flitzers

Friseursalon zieht um

Wo sonst die Scheren des Teams von "HAARgenau" klappern, wird jetzt gehämmert, gesägt und gemalert: Der Friseursalon in der Martin-Luther-Anlage wird modernisiert und verschönert. Ab 3. November sind die Friseurinnen mit einem Behelfssalon im Großen Saal des Ernst-Sopp-Hauses zu den üblichen öffnungszeiten erreichbar.

Gastronomie schließt – Ab 2. November bleiben die Luther Bistros zu

Jetzt ist es raus: Deutschlands Lokale müssen wieder schließen. Auch unsere Luther Bistros sind davon natürlich betroffen: Ab 2. November bleiben ihre Türen geschlossen. Dies gilt für interne Nutzer genauso wie für externe Kunden. Wir bedauern, dass wir unseren Gästen, vorläufig bis Ende November, nicht zur Verfügung stehen und hoffen, dass diese Maßnahme den gewünschten Effekt auf die Infektionszahlen hat. Bitte bleiben Sie gesund!

Neuer Anlaufpunkt – Eine "Haltestelle" sorgt im ABE für Gesprächsstoff …

"Wann fährt der Bus nach Bruchköbel?"

Eine schöne Holzbank, gestiftet von der Stadt Hanau (Eigenbetrieb Infrastruktur und Service), ziert seit Neuestem einen Wohnbereich im Altenhilfezentrum Bernhard Eberhard. Zusammen mit einem klassischen Haltestellenschild und Busfahrplan ist sie eine Anlaufstelle zum Treffen, zum schwätzen und vielleicht auch zum gemeinsamen Warten auf einen Bus. Offiziell in Betrieb genommen wurde die Haltestelle jetzt von Hanaus Stadtrat Thomas Morlock und Einrichtungsleitung Karina Feldmann. Sie erklärte, was es mit dem Platz auf sich hat: "Unsere Menschen mit Demenz sind häufig noch in ihrem früheren Alltag und möchten sich auf den Weg nach Hause machen, zum Beispiel, um das Abendessen für die Familie zu kochen. Die Haltestelle hilft ihnen, sich zu sammeln, beruhigt sie und gibt uns die Möglichkeit, adäquat und in ihrer Welt zu reagieren." Das neue Ensemble werde gut angenommen: "Die ersten Bewohner sitzen schon morgens da."

Foto der neuen Haltestelle

Spende für die Ausbildung

Katharina Samoylova hat eine besondere Beziehung zur Vereinten Martin Luther + Althanauer Hospital Stiftung Hanau (VMLS): Während ihres Studiums an der Frankfurter Johann Wolfgang Goethe-Universität jobbte sie hier. Dabei lernte sie nicht nur die Arbeit mit älteren Menschen kennen, sondern vor allem den Wert einer fundierten Ausbildung in der Pflege. Das hat sie nicht vergessen, und so lag es nahe, dass die heutige Personalreferentin beim Netzwerkdienstleister NSCON Network Services einen Geldgewinn für genau diesen Zweck spenden wollte. Gewonnen hat Katharina Samoylova bei einer Aktion, die ihr Arbeitgeber ins Leben gerufen hatte: wer bei sportlichen Challenges, etwa Radfahren oder Laufen, die Nase vorn hat, erhält von NSCON einen Betrag, der einem guten Zweck nach Wahl gespendet werden kann. "NSCON liegt auch daran, Einrichtungen und Institutionen in der Corona-Krise zu unterstützen", erklärt die Spenderin. Sie legte aus ihrer eigenen Tasche noch was drauf und übergab jetzt einen Scheck über 330 Euro an das Team "Koordination praktische Ausbildung".

übergabe 330 Euro, durch Katharina Samoylova

22 angehende Pflegefachleute begrüßt

Mit 22 Schüler*innen hat am 1. Oktober ein neues Kapitel in der Pflegeausbildung der Vereinten Martin Luther Stiftung (VMLS) begonnen: Sie lernen erstmals den Beruf des Pflegefachmannes und der Pflegefachfrau. Dieses neue Angebot vereint die bisherigen Ausbildungen in der Kranken- und Gesundheitspflege, der Kinderkranken- und der Altenpflege. Die Schüler*innen lernen zunächst zwei Jahre lang gemeinsam die pflegerische Theorie und in den unterschiedlichen Bereichen die praktische Arbeit kennen. Vertieft wird das Wissen im dritten Jahr, unter anderem mit langen Praxiseinsätzen, am Ende steht eine mehrteilige Prüfung.

Foto der neuen Azubis

Von Petersilie bis Pimpinelle

Welche Kräuter gehören in die "Grie Soß‘"? Wie erkennt man Oregano und warum heißt das "Maggikraut" eigentlich so? Unsere Küchen-Azubis Vanessa, Jan, Luca und Martin kennen sich auch damit aus. Und im hauseigenen Kräutergärtchen darf auch probiert und ausprobiert werden.

Foto der Küchen-Azubis mit gesammelten Kräutern

Steinpilze & Co.

Zu einem Ausflug der besonderen Art nahm Küchenchef Herrmann Allmeritter seine Küchen-Azubis kürzlich mit: Es ging nämlich "in die Pilze". Fundstellen, das nötige Fingerspitzengefühl bei der Ernte, Zubereitungsarten und die giftigen Varianten standen auf dem Lehrplan des Nachmittags –– und die angehenden Köche Jan und Luca hatten sichtlich Spaß bei der "Outdoor-Tätigkeit" …

Hanau liest ein Buch …

… und wir lesen mit. Zwar kann die beliebte Hanauer Leseveranstaltung dieses Mal in unseren Häusern nicht öffentlich stattfinden, aber auch die Balkon- und Hoflesung brachte "Manchmal rot" von Eva Baronsky den Menschen nahe. Ein großes Danke schön an Inge Rühl für die Organisation und an alle Mitleserinnen für die Unterstützung.

Sommerfest-Impressionen

Große Feste fielen in diesem Sommer wegen Corona leider aus, aber die Einrichtungen ließen sich etwas einfallen…

Spot an für die Generalistik!

"Aus drei mach eins" könnte über der neuen Ausbildung in der Pflege stehen: Am 1. Oktober beginnt der erste Kurs zum Pflegefachmann/Pflegefachfrau die dreijährige Lehrzeit an der Pflegeakademie. Leiterin Christina Lademann zu Neuerungen, Chancen und dem Wandel in der Pflege.

Vorschaubild Interview

Laden Sie hier das Interview herunter …

Doppelt Gutes getan

Bei schönstem Sonnenschein fand im Haus im Bergwinkel in Schlüchtern ein zünftiges Blaskonzert statt – natürlich auf Abstand. Am Start war die Stadtkapelle Schlüchtern (Leitung: Lukas Bachmann), finanziell möglich machte den Auftritt der Lions Club Schlüchtern. Dessen aktueller Präsident Markus Deberle tat mit der Initiative seines Clubs gleich doppelt Gutes: Die Bewohner*innen freuten sich über den Musikgenuss und die Kapelle, die ja in diesem Jahr kaum Einnahmen hat, über eine Gage.

Ungewöhnliche Gäste im Altenheim

Wie gut, wenn man eine Mitarbeiterin hat, die daheim Hühner und Hahn hält und regelmäßig Nachwuchs im Stall hat. So ist es nämlich im Seniorenzentrum Colemanpark in Gelnhausen, und so kam es, dass unlängst ein paar vier Tage alte Küken bei den alten Menschen "zu Besuch" waren. Die Freude bei den Bewohnern des Altenheimes war groß, als die flauschigen Tiere zu ihnen in die Wohnbereiche kamen: Die Küken waren hochwillkommen und sorgten für viel Gesprächsstoff.

Prüfung geschafft

Auch eine Schule muss manchmal selbst eine Prüfung machen – die Pflegeakademie meisterte ihre jetzt mit Bravour. Anlass für das externe Audit war die Trägerzulassung zur "beruflichen Eingliederung in den Arbeitsmarkt durch Maßnahmen der Berufswahl, Berufsausbildung und beruflichen Weiterbildung". Der Bericht attestierte dem Team rund um Schulleiterin Christina Lademann unter anderem einen vorbildlichen Umgang mit den Herausforderungen der Corona-Pandemie. Nennenswerte Verbesserungspotenziale wurden im Rahmen der externen überprüfung nicht gefunden. Christina Lademann: "Besser geht es kaum! Ich bin über die Zusammenarbeit des ganzen Teams mehr als glücklich, und unsere Kollegin Marianne Wiesner vom Qualitätsmanagement hat uns einfach sehr, sehr gut im internen Audit geführt."

Hanau liest ein Buch

Auch in diesem Jahr beteiligen sich Einrichtungen der Vereinten Martin Luther Stiftung wieder an der Aktion "Hanau liest ein Buch". Aufgrund der Zugangsbeschränkungen in Alten- und Pflegeheimen finden die Lesungen allerdings nicht als öffentliche Veranstaltungen statt sondern können nur von Bewohner*innen und Mieter*innen besucht werden. Wir bitten um Verständnis.

Einfach tierisch!

über "Rent a Huhn" zog nun fröhlich gackerndes Federvieh in das Alten- und Pflegeheim St. Elisabeth und sorgte für richtig gute Stimmung bei den Bewohnern. Viele Senioren konnten sich noch gut an ihre Kindheit mit allerlei Tieren erinnern, genossen frische Eier und hatten richtig Spaß mit den Hühnern.

Brücke der Freundschaft steht

Dass eine Städtepartnerschaft sehr viel mehr sein kann als ein reines Lippenbekenntnis, das zeigt sich in Corona-Zeiten: über den Partnerschaftsverein Hanau Taizhou erhielt die Brüder Grimm Stadt inzwischen mehrere tausend Masken. 20.000 Stücke gingen bereits an das Klinikum Hanau, nun freute sich auch die Vereinte Martin Luther Stiftung über eine große Menge der begehrten Schutzausrüstung. "Wir freuen uns, dass sich unsere chinesischen Freunde mit uns in dieser nicht einfachen Zeit solidarisch zeigen", so Jürgen Scheuermann für den Vorstand des Partnerschaftsvereins, "der Verein selbst hatte seinerzeit im Februar, als es in Taizhou durch Corona schwierig war, finanzielle Mittel bereit gestellt, um den Menschen dort zu helfen. Die Brücke der Freundschaft zwischen Taizhou und Hanau steht."

Der Hase macht das Rennen

Zwei Ohrenlängen machten den Unterschied: Den Maskenwettbewerb in allen Häusern und Bereichen der Vereinten Stiftung entschied in einem Herzschlag-Finale Ludwig Thomssen für sich, Bewohner im Hanauer Katharinenstift. Seine selbstgestaltete Maske ziert nicht nur das Gesicht eines "Mümmelmannes", sondern auch zwei passende Hasenohren rechts und links. Den zweiten Platz teilen sich Birgit Winter aus der Finanzbuchhaltung mit einem strahlenden Comic-Lächeln, Anne Schüler (Gustav-Adolf-Haus) mit einem selbstgemalten zarten Blütentraum und Petra Bach (Seniorenzentrum Colemanpark) mit einer bunten Menschenkette über Mund und Nase. Und auch der dritte Rang ist sozusagen doppelt besetzt: Krassimira Kostadinova und Ute Hughes, ebenfalls aus dem Colemanpark, punkten mit ihren Schmetterlingsmasken. Ein großes Danke schön auch an Katja Marks, stellvertretende Leitung der Sozialen Betreuung in der Martin-Luther-Anlage: Sie initiierte mit ihrem Team eine "Maskenwerkstatt", in der Bewohner Masken bemalen und verzieren konnten. Eine tolle Aktion!

Qual der Wahl

Viele tolle Masken bekam die Jury für den Wettbewerb "Zeig Deine Maske", der Einrichtungsbeirat der Martin-Luther-Anlage, zu sehen. Da fiel die Wahl wirklich schwer, denn Mitarbeiter*innen und Bewohner*innen gleichermaßen punkteten mit flotten Mund-Nasen-Schutz-Modellen. Wie die Damen entschieden haben, verraten wir zeitnah auch an dieser Stelle. Jetzt gibt es aber schon mal Bilder der Jurysitzung und ein großes Danke schön an alle, die mitgemacht haben!

Neuer Kurs Altenpflegehelfer

Mit 25 Teilnehmern ist jetzt der neue Kurs zur einjährigen Ausbildung "Altenpflegehelfer" an den Start gegangen. Die Leiterin der Pflegeakademie, Christina Lademann, freut sich über das große Interesse und warb bei den Auszubildenden für die neue generalistische Ausbildung. Diese dreijährige Ausbildung zum Pflegefachmann bzw. zur Pflegefachfrau sei eine tolle Ergänzung und umfasse viele spannende medizinisch-pflegerische Bereiche. Auf dem Foto sehen wir die Teilnehmer im Freundesgarten und mit dem nötigen Abstand.

Foto der neuen Auszubildenden Altenpflegehelfer

"Lirum, larum, Löffelstiel …"

Auf diesen Tag haben sie schon hingefiebert: Die drei neuen Auszubildenden für die Küche der Vereinten Martin Luther Stiftung (VMLS). Vanessa Scheding, Jan Solzer und Luca Iwanitzky lernen hier in den nächsten drei Jahren von der Pike auf den Kochberuf kennen. Herzlich willkommen!

Foto der drei neuen Auszubildenden für die Küche der VMLS

Persönliche Treffen wieder möglich

Die Mitarbeiter*innen des Ambulanten Hospizdienstes freuen sich: Nachdem auch ihre Arbeit in den letzten Monaten nur unter schwierigen Bedingungen möglich war und persönlicher Austausch ganz fehlte, gibt es nun wieder Gruppentreffen. Zwar gelten auch für diese wie auch für die Supervisionen für die ehrenamtlichen Hospizbegleiter*innen Abstands- und Hygieneregeln, aber wenigstens könne man sich nun wieder "face to face" austauschen.

"Es geht wieder los! Wir sind wieder im Einsatz und freuen uns, unseren ehrenamtlichen Kolleginnen persönliche Unterstützung bieten zu können", sagt die Leiterin des Ambulanten Hospizdienstes, Kerstin Slowik.

Bild einer Schale mit Steinen

Daumen hoch für die Pflege

Für die Kampagne "Mit Dir", die von der Diakonie Hessen für die neue Pflegeausbildung aufgesetzt wurde, haben unsere Auszubildenden in der Pflege, Yolaldi Sehide und Haliti Naile aus dem Seniorenzentrum Colemanpark in Gelnhausen, zur Handykamera gegriffen. In ihrem Clip erzählen sie, warum es sich lohnt, in der Pflege zu arbeiten. Mit ihrem Video voller Herz und Spaß bekamen sie sogar einen Preis im "Mit Dir"-Filmwettbewerb. Unbedingt anschauen! Oder auch mal auf die Kampagne klicken – wir sind natürlich im Ausbildungsplatz-Navigator auch dabei! www.mit-dir.info

Bitte klicken Sie hier, um das Video herunterzuladen …

Glückwunsch an die Azubis

Herzlichen Glückwunsch zur bestandenen Prüfung! Auf einer kleinen Feierstunde würdigten VMLS-Vorstandschef Thorsten Hitzel und seine Kollegen des Management-Boards den Einsatz der beiden Absolventen, die nach dreijähriger Lehrzeit in der Verwaltung der Stiftung nun ihre Abschlusszeugnisse als "Kaufleute für Büromanagement" entgegen nehmen konnten. Die wirklich gute Nachricht aber sei, dass man Michelle Seegräber und Dominik Becker habe übernehmen können, so Hitzel. Seegräber unterstützt nun das Team Immobilienmanagement, Becker die Finanzbuchhaltung. "Sie werden in beiden Abteilungen Teil von Veränderung und Weiterentwicklung sein. Aber Sie haben den Vorteil gegenüber einem ganz neuen Mitarbeiter, dass Sie das Unternehmen schon sehr gut kennen. Nutzen Sie Ihre Chance, viel zu lernen und viele neue Einblicke zu bekommen."

Spenden werden verdoppelt!

Die Aktion der Engagement-Plattform "mainfrankfurt" (Frankfurter Sparkasse), die alle Spenden für ausgewählte Projekte verdoppelte, ist vorbei. Wir bedanken uns herzlich bei allen Menschen, die sich mit einer Spende daran beteiligt haben.

Mit Musik geht alles besser

Kürzlich gab es am Standort Martin-Luther-Anlage ein Balkonkonzert mit drei Musikern. Eva und Andreas Dreizler (Oboe und Trompete) und Christof Bauer (Akkordeon) hatten zwei komplett unterschiedliche Medleys einstudiert: Im einen fügten sich Gospels aneinander, das zweite hatte Schlagermelodien wie "Zwei kleine Italiener" oder "Ich will keine Schokolade" zum Inhalt. Das Trio erfreute seine Zuhörer an drei verschiedenen Plätzen auf der Martin-Luther-Anlage, so dass möglichst viele Bewohner zuhören konnten.

Auch in Gelnhausen im Seniorenzentrum Colemanpark wurde schon zum wiederholten Male musiziert: Angehörige und eine befreundete Familie überraschten mit einem tollen Platzkonzert.

Ersatz-Sommerfest in Schlüchtern

Wegen der noch bestehenden Hygieneregeln hat sich das Haus im Bergwinkel in Schlüchtern entschlossen, das traditionelle Sommerfest in diesem Jahr ausfallen zu lassen. Stattdessen gab es ein schönes Beisammensein der Bewohner im Rosengarten der Einrichtung. Nach einem evangelischen Gottesdienst mit Pfarrer Lins gab es Schlager und Heimatmusik zum Mitsingen. Für gute Stimmung sorgte dabei der Schlüchterner Musikier Bernd Reekers. Auch kulinarisch blieben keine Wünsche offen: Leckeres vom Grill und Salate schmeckten allen. Die Resonanz der Bewohner war so positiv, dass eine Wiederholung im Spätsommer schon fest geplant ist.

Tagespflege öffnet am 6. Juli

Wir freuen uns, dass am Montag, 6. Juli, die Tagespflege an drei Standorten der Vereinten Martin Luther Stiftung wieder öffnet: Das Haus am Brunnen und die Martin-Luther-Anlage in Hanau sowie Haus Waldeck in Bad Salzschlirf nehmen dann wieder Gäste auf. Bitte beachten Sie, dass für die Nutzung der Tagespflege besondere Hygieneregeln gelten. über diese informiert Sie die jeweilige Einrichtung.

Danke schön für Näherinnen

Wochenlang fertigten sie unermüdlich Alltagsmasken und Kittel und unterstützten damit die Vereinte Stiftung in einer besonders schwierigen Zeit: Die Frauengruppe der Ahmadiyya-Gemeinde und einige Mitglieder des Freundeskreises hatten sich in einer Nähgruppe zusammengefunden. 1000 Masken und 250 Kittel später wurden die Ehrenamtlichen der "emsig brummende Nähstube" mit einem kleinen Empfang nun verabschiedet. VMLS-Chef Thorsten Hitzel dankte den Frauen für ihr tolles Engagement: "Das kann nicht hoch genug geschätzt werden."
Auch die Leiterin des Hygienemanagements, Angelika Bischoff, freute sich über die Kooperation: "Ich habe durch die Nähgruppe so viele tolle Frauen kennengelernt und gesehen, was man erreichen kann, wenn man zusammenhält." Beide luden zu einem weiteren engen Austausch ein.

Velozeit spendet 2000 Masken

Eine bemerkenswerte Idee hatte das Unternehmen Velozeit: Die Kunden des Fahrradspezialisten mit Sitz in der Hanauer Nordstraße können Behelfsmasken im 50er-Paket kaufen und spenden – Velozeit packt zu jeder gespendeten Box eine weitere dazu. Nutznießer der Aktion ist die Vereinte Martin Luther Stiftung (VMLS). Geschäftsführer Steffen Binzel übergab 2000 Masken an den Vorstandsvorsitzenden der VMLS, Thorsten Hitzel. "Unsere Kunden haben sich wirklich ins Zeug gelegt und 800 Masken gespendet. Die Aktion kam sehr gut an, und wir freuen uns, dass wir die Altenpflege unterstützen können." Thorsten Hitzel, der bei der übergabe direkt das Lastenfahrrad testete, bedankte sich und sagte, die Masken seien in der Tat hochwillkommen. Schließlich gelte es, höchste Hygienestandards einzuhalten, und dafür bedürfe es weiterhin entsprechender Schutzausrüstung. Man begrüße das Engagement aus der Bürgerschaft sowie von einem Unternehmen vor Ort.

Vielfältiges "Danke schön"

Zum "Tag der Pflege" am 12. Mai ließen sich unsere Einrichtungen einiges einfallen, um den Mitarbeitenden für ihren Einsatz zu danken. Gerade in der aktuellen Corona-Krise sei die Pflege ein so immens wichtiger Part und leiste wirklich großartige Arbeit, so Pflegedirektorin Sylvia Brandt.

Luther Bistros öffnen am 1. Juni

Am 15. Mai darf die Gastronomie in Hessen wieder öffnen – wir haben uns allerdings entschlossen, zur besseren Vorbereitung der vom Land Hessen geforderten Hygienemaßnahmen die Luther Bistros in unseren Häusern erst zwei Wochen später aufzumachen. Wir freuen uns, unsere Gäste ab 1. Juni wieder zum Mittagessen, zu Kaffee und selbstgebackenem Kuchen oder auf ein schönes Eis begrüßen zu dürfen.

Pflege ist mehr – Ein Dankeschön

Wir freuen uns riesig, Ihnen zum diesjährigen "Tag der Pflege" ein besonderes Video präsentieren zu dürfen: "Pflege ist mehr" von Rolf Zuckowski.

https://youtu.be/9_S48JLeyK8

Herr Zuckowski singt seit Mitte März täglich in seinem Dachstübchen für Kinder und Erwachsene, um die Situation unter dem Eindruck von Corona ein wenig erträglich und leichter zu machen.
Diesen Beitrag widmet er allen Menschen, die sich mit Kopf, Hand und Herz in der Pflege engagieren! Das Video stellt er uns als Stiftung zur Verfügung, um es auf der Webseite "Gemeinsam unterwegs" zu veröffentlichen – ein Ausdruck seiner sehr engen und vertrauensvollen Arbeit mit Frau Slowik und unserem Ambulanten Hospizdienst.

Der Ambulante Hospizdienst der Vereinten Martin Luther Stiftung arbeitet eng mit Herrn Zuckowski in unserem gemeinsamen Projekt "Gemeinsam unterwegs" zusammen.
Wir sind glücklich, dass Herr Zuckowski die Stiftung hier so großartig unterstützt, vor allem unser aller Thema aufgegriffen hat. Denn, die Arbeit in der Pflege ist und war schon immer mehr als nur in Zeiten von Corona.

Den Worten von Rolf Zuckowski schließen wir uns deshalb aus vollem Herzen an und danken ihm für diese tolle moralische Unterstützung.

Alles Liebe für die Mamas

Eine süße überraschung gab es im Altenhilfezentrum Bernhard Eberhard zum Muttertag: Eine Angehörige brachte leckeren Kuchen für Bewohner und Mitarbeitende. Frische Erdbeeren sind aber auch etwas Feines…

Waldecksche Nähstube

Schutzmasken und –kittel sind im Moment Mangelware. Wie gut, wenn man, wie im Haus Waldeck, eine Mitarbeiterin hat, die gut mit Nadel und Faden umgehen kann. Eigentlich ist sie im Team Tagespflege, aber eben auch gelernte Schneiderin. Na, wenn das kein doppelter Gewinn ist …

Lockerung der Corona Schutzmaßnahmen zum 04. Mai 2020

in den letzten Wochen herrschte in unseren Einrichtungen zum Schutz unserer Bewohnerinnen und Bewohner ein striktes Besuchsverbot. Wir wissen, dass diese Zeit für Sie sehr schwer war, und wir danken Ihnen an dieser Stelle noch einmal ganz herzlich für Ihr Verständnis. Zum 4. Mai hat das Land Hessen eine erste Lockerung des Besuchsverbotes verfügt. Wir begrüßen es, dass wir unseren Menschen soziale Kontakte mit ihren Lieben wieder ermöglichen dürfen, werden aber eine Reihe sehr strikter Hygienemaßnahmen umsetzen. Denn: Der Schutz und die Sicherheit unserer Bewohnerinnen und Bewohner, unserer Mieterinnen und Mieter und nicht zuletzt auch unserer Mitarbeitenden hat für uns oberste Priorität.

Jede unserer Einrichtungen hat ein individuelles Konzept entwickelt und wird die Angehörigen zeitnah über dessen Umsetzung informieren. Bis dahin bitten wir Sie, weiterhin von Besuchen abzusehen.

Leckere Eiszeit

Die Bewohner in der Martin-Luther-Anlage freuten sich über den Besuch des Eiswagens auf den Wohnbereichen. Das Luther-Serviceteam sorgte mit dem "eisigen Genuss" für strahlende Gesichter.

Vorfreude erleben!

Aktuell sind unsere Luther Bistros geschlossen – aber auf der Seite www.hanau-vorfreude.de ab Mitte der Woche als sogenannter "Lieblingsort" gelistet. Auf dieser Plattform können Sie schon heute Gutscheine erwerben und damit einem lieben Menschen Vorfreude schenken. Vorfreude auf die Zeit nach Corona, auf die Zeit, in der Genießen und Gesellschaft wieder zum Alltag gehören.

Liebe Grüße für die Familie

Für die Zeit des Besuchsverbotes hat sich das Seniorenzentrum Colemanpark etwas besonderes einfallen lassen: Das Team erstellte von jedem Bewohner eine schöne Postkarte für die Lieben daheim.

österliche Andacht

Auf großes Interesse stieß die österliche Andacht am Altenhilfezentrum Schöneck-Büdesheim. Die Bewohner konnten den Gottesdienst bei schönstem Sonnenschein so richtig genießen.

Osterhase erfreut Bewohner

In Zeiten, in denen das Besuchsverbot unseren Bewohnern zu schaffen macht, gab es an den Ostertagen so manchen schönen Moment. Der Besuch des Osterhasen (mit Maske!) war so eine.

Mit Musik geht alles besser

Mit einem Konzert hinter dem Zaun erfreuten einige Angehörige die Bewohner aus dem "Beschützenden Wohnen". So eine schöne Idee! Danke dafür.

Für die Kollegen am Grill

Noch vor Ostern warf Justin Geibig aus dem Haus am Brunnen die Kochschürze um und brutzelte für seine Kollegen Würstchen auf dem Grill. Das freute das Team! Schließlich hält Essen und Trinken Leib und Seele zusammen–

Fenster auf – Musik rein!

Mit einem kleinen Fensterkonzert wartete jetzt die Wohnanlage Auf der Aue auf: Musiker Robert Hößbacher unterhielt die Mieter, die sich in großer Zahl auf ihren Balkons einfanden, auf das Allerbeste. Was für eine tolle Idee!

Der Gottesdienst endete unüblich mit einem Applaus der Gemeinde und wurde sehr gut angenommen. Auf Grund der großen Resonanz wird Herr Pfarrer Rühl am Karfreitag und am Ostersonntag wieder vor Ort sein.

"Wir sind alle in einer großen Quarantäne …" – Freilichtgottesdienst in der VMLS

Mit diesen Worten leitete Pfarrer Horst Rühl den ersten Freilichtgottesdienst für die Bewohner am Standort Martin-Luther-Anlage 8 der "Vereinte Martin Luther + Althanauer Hospitalstiftung Hanau" ein. Auch Frau Rühl war mit angereist. Mit seiner Gitarre und einer schwungvollen musikalischen Darbietung gab er dem im Freien stattfindenden Gottesdienst einen schönen Rahmen. Dies lockte zahlreiche Bewohner und Pflegekräfte an die Fenster und auf die Balkone. Er sprach den Pflegerinnen und Pflegern seinen Dank aus für die aufopfernde Arbeit in den schwierigen Zeiten von Corona und sprach den Bewohnern Mut zu.

Der Gottesdienst endete unüblich mit einem Applaus der Gemeinde und wurde sehr gut angenommen. Auf Grund der großen Resonanz wird Herr Pfarrer Rühl am Karfreitag und am Ostersonntag wieder vor Ort sein.

Karfreitag – vor dem Wichernhaus 10:30 Uhr und vor dem Ernst-Sopp-Haus 11:00 Uhr auf der Martin-Luther-Anlage

Ostersonntag – vor dem Wichernhaus 10:30 Uhr und vor dem Ernst-Sopp-Haus 11:00 Uhr auf der Martin-Luther-Anlage

Geburtstag mal anders

In Zeiten von Corona sieht auch eine Geburtstagsfeier anders aus – das Ständchen und den Kuchen gab es auf der Straße. So aber hatte nicht nur das Geburtstagskind etwas davon, sondern auch die anderen Bewohner im Altenhilfezentrum Schöneck-Büdesheim.

Im Kontakt bleiben

Das Besuchsverbot ist für alle hart – damit Angehörige aber wenigstens noch ein bisschen im Kontakt mit ihren Lieben sind, bekommen sie aus dem Colemanpark fast täglich ein Foto.

Großauheimer denken an Senioren

Mit lieben Briefen, Karten und Kinderbildern zeigen die Auheimer, dass sie die Bewohner im Haus am Brunnen nicht vergessen. In Zeiten des Besuchsverbotes tut das einfach gut.

Vitamine für Büdesheim

Wem läuft das Wasser nicht im Mund zusammen beim Anblick eines solchen Obsttellers? Diesen gab es jetzt als Danke schön für die Mitarbeitenden im Altenhifezentrum.

Wir bleiben für Euch da. Bleibt Ihr für uns zu Hause

Danke an alle in der Pflege!

Einkauf für die Mitarbeitenden

Wenn die Mitarbeitenden in der Pflege nach ihrem Dienst einkaufen wollen, sind die Regale häufig leer. Abhilfe schafft da jetzt ein toller Service von Küchenchef Hermann Allmeritter. Er sammelt die Einkaufszettel seiner Kollegen, organisiert die Waren und packt die Tüten. Wir sagen Danke für eine super Idee.

Aktuelle Informationen zum Coronavirus

Zum Schutz unserer Bewohner, Mieter und Mitarbeitenden folgen wir ab sofort dem Verbot externer Besucher, das der Landrat des Main-Kinzig-Kreises, Thorsten Stolz, verhängt hat. Dieses Verbot gilt auch für Angehörige!

Ferner schließen wir mit sofortiger Wirkung unsere Luther Bistros an den Standorten Martin-Luther-Anlage 8 (hier ist auch das Café geschlossen), Wohnanlage Auf der Aue, Altenhilfezentrum Bernhard Eberhard, Haus im Bergwinkel, Altenhilfezentrum Schöneck-Büdesheim sowie Haus Waldeck für externe Besucher. Eine Versorgung unserer Mieter stellen wir sicher. Wir bitten um Ihr Verständnis für diese Maßnahmen.

Gut besuchte Pflegemeile

Auf einer gemeinsamen "Pflegemeile" warben auf der 16. Hanauer Berufsmesse Ende Februar die beiden Hanauer Krankenhäuser und die Pflegeakademie der Vereinten Stiftung für die neue generalistische Ausbildung. Neu war indes nicht nur die Form der Ausbildung ("Aus eins mach drei"), sondern auch die Ausrichtung der Messe. Während sie bisher einen Schultag beinhaltete, an dem sich vor allem Massen von Schülern durch die Gänge schoben, setzte man dieses Mal auf Klasse. Der Samstag brachte vielleicht etwas weniger Frequenz, dafür aber eine sehr große Anzahl von zumeist jungen Menschen, die sich wirklich für das Thema interessierten. Auch der Stand der Pflegeakademie, an dem aktuelle Auszubildende über ihren Beruf sprachen und für Fragen zur Verfügung standen, war umlagert. Viele Besucher wollten sich über die neue Ausbildung in der Pflege informieren.

Liebevolles Gedenken

Mit einer Andacht, zu der auch die Angehörigen eingeladen waren, gedachte man im Altenhilfezentrum Bernhard Eberhard (ABE) der Verstorbenen des vergangenen Jahres. Pfarrer Horst Rühl, der den Gottesdienst hielt, erinnerte dabei nicht nur an die Menschen aus dem ABE, sondern zündete auch für die Opfer des Terroranschlags von Hanau eine Kerze an und betete für sie und ihre Hinterbliebenen.

Partystimmung überall

Auf vielfältige Weise wurde in den Häusern der Vereinten Stiftung Fasching gefeiert – Kaffee, Kreppel und Stimmungsmusik aber durften nirgendwo fehlen. Im Haus am Brunnen war wie in jedem Jahr auch das regierende Prinzenpaar von Großauheim mit Hofstaat zu Besuch.

Erfolgreiche Premiere

Frische Brötchen, duftender Kaffee und dazu Leckereien aus allen Küchen: das neue Konzept "Mitmach-Frühstück", das Service-Assistenz Sylvia Mehrling jetzt im Mehrgenerationenwohnen Kantstraße aus der Taufe hob, erwies sich als großer Erfolg. Zahlreiche Mieter waren der Einladung gefolgt und hatten ihre ganz persönlichen Lieblingszutaten für ein gelungenes Frühstück für die Allgemeinheit dabei. So entstand nicht nur ein bunter Mix aus süß und herzhaft, sondern zugleich eine gute Basis, um ins Gespräch zu kommen. Sylvia Mehrling freute sich über die gelungene Premiere und musste ihren Mietern versprechen, dass es nicht nur bei dem einen Frühstück bleiben werde.

885 Jahre Betriebszugehörigkeit

Bild der Jubilare

Mehr als 800 Jahre Betriebszugehörigkeit konnten die 36 Mitarbeiter ins Rennen werfen, die kürzlich im Rahmen einer Feierstunde von Vorstandschef Thorsten Hitzel geehrt wurden. Für ihn sei dies "ein besonderer Moment" so Hitzel, der in seiner Ansprache den Mitarbeitern für ihre Treue und ihr "Durchhaltevermögen" dankte. Die Jubilare mit 25, 30 und sogar 40 Jahren in Stiftung und gGmbH erhielten aus den Händen von Pfarrer Markus Keller das Goldene Kronenkreuz, ein Dankeszeichen der Diakonie.

Back to top